Der Weg Jesu – Leiden, Sterben, Auferstehung – zum Deckenbild in der Jungen Gemeinde Neinstedt

Das in vier Rahmen zu je 1m x 2m aufgeteilte Bild, welches seit längerer Zeit an der Decke des Sonnenwinkels hängt, wurde ursprünglich nicht als Wandschmuck gedacht, sondern fand Verwendung als Bühnenbild im Hintergrund einer Lobpreisband.

Die Junge Gemeinde war wie viele andere christliche Gruppen und Gemeinden am ökumenischen Kirchentag 2008 beteiligt, der in jenem Jahr in Thale im Friedenspark stattfand.
Dafür bildeten einige Jugendliche eine Lobpreis-Band, um mit lauten, fröhlichen und rockigen Tönen Gott zu loben.
Auf der entsprechenden Bühne brauchte es allerdings noch einen Blickfang.

Da ich zu dieser Zeit zwar schon einer Gemeinde in Quedlinburg angehörte, aber meine Wurzeln noch in der Jungen Gemeinde waren,
wurde ich angesprochen, ob ich mir vorstellen könnte, ein entsprechendes Bühnenbild zu entwerfen und zu gestalten.

Also setzten wir uns zusammen und berieten, was es nun sein sollte, denn ich wollte es nicht allein entscheiden. Also wurden vier Holzrahmen zu 1m x 2m gebaut und mit Leinentüchern bespannt. Der Entwurf des Bildes und die Farbgebung fanden schließlich Zustimmung in der JG-Leitung und ich machte mich an die Arbeit.

Innerhalb einer Woche entstand nun folgendes Bild, das hier auf der Webseite zu sehen ist und noch heute an den Dachschrägen des Sonnenwinkels betrachtet werden kann. Auch wenn die einzelnen Tafeln als Motive für sich stehen könnten, bilden sie dennoch ein Ganzes und erzählen vom Kernpunkt unseres Glaubens an Jesus Christus. 

Von links nach rechts betrachtet erzählt das Bild die Geschichte des Leidens, Sterbens und der Auferstehung unseres Herrn Jesus.Auf der ersten Tafel trägt Jesus das Kreuz hinauf nach Golgatha, wo er hingerichtet wird und stellvertretend für unsere Schuld und Sünde, für alle unsere Ungerechtigkeiten und unseren Mangel einsteht und den Zorn Gottes auf sich nimmt, der eigentlich auf uns liegen müsste.

Auf der zweiten Tafel ist ein Engel abgebildet. Ein Bote Gottes. Gottes Botschaft, die er an uns richtet, die wir hören, erfahren und in uns aufnehmen sollen, ist in dem ganzen Geschehen auf und um Golgatha sichtbar. Hierin hat sich Gottes Liebe zu uns offenbart.Der Engel deutet mit einem Flügel hin auf eine Öffnung.

Er weist uns darauf hin, dass es nicht das Sterben ist, auf das wir schauen sollen, sondern etwas noch viel Größeres geschehen ist. Denn die Höhle, die Grabhöhle, in der Jesu Leib gelegen hat, ist leer. 
Jesus ist auferstanden. Er lebt.Was dies für uns bedeutet, ist sichtbar in der letzten Bildtafel. Weil Jesus lebt und den Tod überwunden hat, kann er sagen, dass er allezeit bei uns ist.

Er IST lebendig und Er ist DA. 
Er wendet sich uns zu, wenn wir demütig genug sind, Ihn anzuerkennen und anzunehmen, was Er für uns getan und erwirkt hat.Die Farben, in denen die einzelnen Figuren ausgemalt sind, haben ebenfalls ihre eigene Sprache. Jesus ist gelb-golden. Er ist der Sohn Gottes, der aus dem Licht und der Herrlichkeit des Vaters zu uns gekommen ist.

Der Engel ist grün. Grün ist die Farbe der Hoffnung und des neuen Lebens. Die Botschaft der Christen ist noch heute und gerade heute eine Botschaft der Hoffnung und des Lebens in einer Welt, die voller Verzweiflung und Tod ist.

Das Kreuz ist rot, ebenso ist die zweite Figur, der Jesus sich zuwendet, rot. Rot ist die Farbe des Blutes, das für uns vergossen wurde und die Farbe Rot wird oft mit Blutvergießen und mit Sünde in Verbindung gebracht. Jesus wendet sich einem jeden zu, ganz gleich, wie schuldig und verdorben er sein oder sich fühlen mag. Niemanden, der sich demütig, hoffend und vertrauend an Ihn wendet, wird Er abweisen. Jesus wendet sich ihm zu und er rettet, heilt, befreit. Noch heute und gerade heute.

Beatrice Griguhn

Junge Gemeinde Neinstedt · Steuerstraße 26 · 06502 Thale OT Neinstedt